Schnitt- & Bauholz

Hochwertige Naturmaterialien vom HOYA HOLZ Fachhandel

Aufgrund seiner positiven Eigenschaften wird Holz sehr oft und gerne als Baustoff für verschiedene Gewerke eingesetzt. Holz ist ein lebendiger, natürlicher Rohstoff mit vielen Vorteilen und  weist eine besonders hohe Festigkeit auf. Zudem  ist es äußerst tragfähig und lässt sich sehr gut ver- und bearbeiten.

In Ihrem HOYA HOLZ Fachhandel erhalten Sie ausschließlich Holz aus ausgesuchten europäischen Wuchsgebieten. Das von uns angebotene Schnitt- und Bauholz wird aus qualitativ hochwertigem Rundholz hergestellt. Je nach Querschnitt und Größe unterscheiden wir Kantholz,  Rahmen, Latten und Dielen. Kanthölzer werden im Bauwesen oftmals für Dachsparren, Stützen und Fachwerk verwendet. Bei uns erhalten Sie Schnittholz in allen gängigen Schnittklassen und einer Vielzahl von Veredelungsformen. Dabei ist besonders unser umfangreiches Sortiment an Bauhölzern einer hohen natürlichen Dauerhaftigkeit, wie z.B. Douglasie und Lärche, hervorzuheben. Diese besonderen Hölzer erhalten Sie bei uns in allen Dimensionen – vom Kantholz bis zum gehobelten Brett.


HOYA HOLZ Massivholz-Fassaden

Bereits 1992 produzierten wir unsere erste Holzfassade und legten damit den Grundstein der mittlerweile über 20 Jahre erfolgreichen Produktion hochwertiger Massivholzfassaden. Schon damals wurde die Fassade mit dem Farbsystem DEMIDEKK von Jotun beschichtet, was sich bis heute bestens bewährt hat.

Seit jeher fertigen wir die Fassaden ausschließlich kommissionsweise und können so auch individuelle Kundenwünsche erfüllen. Eine riesige Farbpalette, individuelle Anpassungen der Fassadenabmessungen und sogar Sonderprofile nach Kundenwunsch sind für uns kein Problem, denn Massivholzfassaden sind unsere Leidenschaft!

Entdecken Sie unsere Fassaden jetzt im brandneuen Massivholz-Fassaden-Katalog. Klicken Sie dazu einfach auf das Bild und erfahren Sie mehr über unsere Fassaden.

HOYA HOLZ - Massivholz-Fassaden sind unsere Leidenschaft


Die Experten für Holzkonstruktionen und Holzschutz im Außenbereich

Wasser ist der größte Feind des Holzes. Wo immer es geht sollte Holz im Außenbereich davor geschützt werden. Die alte Zimmermannsregel: "Der beste Holzschutz ist der konstruktive Holzschutz", gilt gerade da. Die Lebensdauer von Holz im Außenbereich verkürzt sich extrem, wenn Holz nicht vor Feuchtigkeit geschützt wird, denn feuchtes Holz ist stark anfällig gegen Pilze und Insekten.

Sichtschutz_IS_2016_01_MS.jpgHolzschutz_Anstrich_IS_2016_01_MS.jpg

In Bruchhausen-Vilsen beim Profi Hoyaer Holzhandlung Heinrich Harbort e.K. rät man: "Baulich-konstruktive Holzschutzmaßnahmen sind dem chemischen Holzschutz vorzuziehen." Dies schlägt sich auch im Text der Aktualisierung zur Holzbaunorm DIN 68800 nieder. "Die Neufassung der DIN-Vorschrift verpflichtet die Verarbeiter sogar dazu, dass bauliche Maßnahmen immer im Vordergrund stehen sollten", so Herr Heinrich Harbort weiter. Die Notwendigkeit von chemischen Holzschutzmitteln rückt so mehr und mehr in den Hintergrund und wird auf das Notwendigste beschränkt.

Was können Sie also tun?

Herr Heinrich Harbort vom Hoyaer Holzhandlung Heinrich Harbort e.K. in Bruchhausen-Vilsen rät: "Die Konstruktion ist immer so zu wählen, dass das Wasser nach Möglichkeit vollständig ablaufen kann."
"Feuchte oder durchfeuchtete Bauteile müssen vollständig abtrocknen können", fügt Herr Heinrich Harbort aus ‚Bruchhausen-Vilsen hinzu. Ganz wichtig, weiß man bei Hoyaer Holzhandlung Heinrich Harbort e.K., ist es: „Direkte Berührungsflächen zwischen Holz (allgemein zwischen kapillarporösen Baustoffen) und solchen, in denen Kapillarwasser vorhanden ist (z.B. Erdreich, Beton, Mauerwerk) zu vermeiden!"


Der Profi aus Bruchhausen-Vilsen empfiehlt: "Als Trennung können z.B. Dachpappen verwendet werden (z.B. Holzbalkenauflager im Außenbereich). Dachüberstände, ausreichender Spritzwasserschutz durch einen Mindestabstand der Hölzer zum Boden oder eine funktionierende Hinterlüftung der Fassade sind typische Beispiele für den konstruktiven Holzschutz."

Eine weitere Lösung vom Fachmann Hoyaer Holzhandlung Heinrich Harbort e.K. aus Bruchhausen-Vilsen: "Um beispielsweise den Kontakt zum Erdreich zu verhindern, können Sie H-Anker oder Bodenhülsen verwenden. -  Wir beraten Sie gerne", so Herr Heinrich Harbort.
Als Fachmann im Gartenbereich wird bei Hoyaer Holzhandlung Heinrich Harbort e.K. in Bruchhausen-Vilsen stets darauf hingewiesen: "Besonders zu schützen sind vor allem Schnitte quer zur Faserrichtung, die so genannten Hirnholzteile." Da an diesen Stellen die Holzfasern angeschnitten sind, kann hier das Wasser über die offenen Kapillaren besonders weit in das Holz eindringen. Der Fachmann Herr Heinrich Harbort für die Region Hansestadt Bremen, Bremerhaven, Syke, Bassum und Achim empfiehlt hier zum Beispiel die Verwendung von Pfostenkappen. Zu berücksichtigen sind zudem die natürlichen Verformungsvorgänge der Holzwerkstoffe infolge von Temperatur- und Feuchtigkeitseinwirkungen. Dadurch entstehende Risse im Holz sollten ebenfalls verhindert bzw. abgedeckt werden. Die Feuchte des Holzes sollte möglichst immer der Feuchte im eingebauten Zustand entsprechen um unnötiges Quellen und Schwinden zu verhindern. Nur dort, wo es unbedingt notwendig ist (zum Beispiel im Schwellenbereich oder bei Terrasse) sollte chemischer Holzschutz verwendet werden.

Neben dem Schutz des Holzes, zum Beispiel Ihrer Terrasse vor Bewitterung, müssen Hölzer gegen Pilze und Insekten geschützt werden. Sinnvoll ist hier die Verwendung von Hölzern, die auf Grund ihrer natürlichen Inhaltsstoffe gegen Pilze und Insekten weitgehend resistent sind. In Mitteleuropa ist das zum Beispiel Robinie und bedingt Lärche und Eiche.

Wenn es um den Schutz Ihrer Terrasse, Zaun, Sichtschutz oder Gartenmöbel geht, kommen Sie zu Hoyaer Holzhandlung Heinrich Harbort e.K. in Bruchhausen-Vilsen, Ihrem Fachmann für Holz im Garten für die Hansestadt Bremen, Bremerhaven, Syke, Bassum und Achim.

Wir beraten Sie gern, stets freundlich und kompetent zu Ihrem aktuellen Projekt!